Wie unsere neuen, digital ausgerichteten Routinen die Digitalisierung beschleunigen

Wie unsere neuen, digital ausgerichteten Routinen die Digitalisierung beschleunigen

Da die Menschen auf der ganzen Welt dazu angehalten werden, zu Hause zu bleiben, wird die Digitalisierung schnell zur neuen Normalität, was zu einem plötzlichen Anstieg der Dringlichkeit der Digitalisierung und einer weiteren Beschleunigung der digitalen Unternehmen führt, sowohl auf den Märkten für Direktkunden als auch auf den Märkten für Geschäftskunden.

In diesem Artikel werden wir einige erste Beobachtungen schildern, die wir in den ersten Wochen der Corona-Krise weltweit und bei unseren Kunden gemacht haben:

  1. Viele digitale Unternehmen haben Schwierigkeiten, mit der explosionsartig wachsenden Nachfrage Schritt zu halten
  2. In einigen digitalen Unternehmen werden die Barrieren für die Übernahme unweigerlich durchbrochen
  3. Mehrere Offline-Unternehmen digitalisieren schnell, indem sie z. B. einen eigenen digitalen Kanal einrichten, einen Kanal oder eine Plattform Dritter nutzen oder ihr Angebot anpassen.

DIGITALE UNTERNEHMEN HABEN MÜHE, MIT DEM EXPLOSIONSARTIGEN WACHSTUM DER NACHFRAGE SCHRITT ZU HALTEN

Da die Nachfrage nach Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Essenslieferungen über Nacht stark angestiegen ist, haben viele Lieferanten Mühe, damit fertig zu werden. Vor zwei Wochen meldeten die niederländischen Supermärkte mit 998 Mio. EUR ihren bisher höchsten Umsatz. Der Online-Supermarkt Picnic sucht Hunderte von Mitarbeitern, um seine Vertriebszentren und Lieferdienste zu entlasten. Deutsche Personalvermittler berichten von einer hohen Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bei Supermarktketten wie REWE und EDEKA, und der US-Gigant Walmart will als Reaktion auf die explodierende Nachfrage 150 000 neue Mitarbeiter einstellen.

Bei einigen Pure-Playern reicht es nicht aus, zusätzliches Personal einzustellen: Amazon hat nicht nur 100.000 neue Mitarbeiter eingestellt, sondern auch seinen Fulfillment-Service für nicht lebensnotwendige Produkte geschlossen. In ähnlicher Weise berichtete Bol.com, dass es die Lieferung von wichtigen Produkten priorisiert.

BARRIEREN FÜR DIE ANNAHME WERDEN UNWEIGERLICH DURCHBROCHEN

Verschiedene digitale Initiativen gab es schon lange vor Corona, aber sie hatten es schwer, sich durchzusetzen. In bestimmten Bereichen wie Büroarbeit, Bildung, Gesundheitsdienste und Sport schätzen die meisten Menschen persönliche Interaktionen mehr als digitale Lösungen, so dass die Akzeptanzraten niedrig blieben. Jetzt, da der Corona-Virus eine unüberwindbare Barriere für das persönliche Erlebnis darstellt, hat sich das Blatt gewendet: alte Gewohnheiten werden aufgerüttelt und neue Gewohnheiten werden bei höheren Akzeptanzraten digitaler Alternativen etabliert. Da beispielsweise Unternehmen und Schulen auf der ganzen Welt schließen mussten, sind virtuelle Meetings und Online-Unterricht zu einem Teil unseres Alltags geworden, was zu einem enormen Anstieg der Nutzung von Videokonferenzsoftware wie Microsoft Teams geführt hat. Am Ende dieser Krise werden viele Unternehmen wahrscheinlich eine erfolgreiche "Digital-First"-Arbeitsweise etabliert haben und die Früchte ernten. Dann werden sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer vielleicht nicht mehr das Bedürfnis verspüren, zu den alten "9 bis 5 (oder wie auch immer gearteten) physischen Arbeitstagen" zurückzukehren, sobald sie es können.

Seit dem Beginn des Lockdowns werden wir alle mit mehr "Heimtrainings" bombardiert, als wir jemals Zeit haben könnten, und viele Menschen, die diesem Konzept immer skeptisch gegenüberstanden, haben es sicher schon ausprobiert. Wenn wir erst einmal die Erfahrung gemacht haben, dass wir bequem von zu Hause aus fit bleiben können, wollen manche vielleicht gar nicht mehr in ihr Fitnessstudio zurückkehren und sich im Kraftraum von schwitzenden und grunzenden Männern umgeben lassen.

Auch die digitale Gesundheitsfürsorge findet immer mehr Akzeptanz, da das physische Gesundheitssystem nun alle Register ziehen muss, um die Corona-Patienten zu versorgen. So erhält beispielsweise die Telemedizin einen Aufschwung. US-Präsident Trump hat vor kurzem ein neues Gesetz verabschiedet, das es Medicare ermöglicht, den Einsatz von Telemedizin auszuweiten. In Deutschland boomt nach Angaben des Plattformanbieters Jameda die Videosprechstunde, zum Beispiel für Hausärzte.

OFFLINE-GESCHÄFTE WERDEN SCHNELL DIGITALISIERT

Viele Offline-Geschäfte sehen sich aufgrund der obligatorischen Schließung mit enormen Einkommensverlusten konfrontiert und müssen sich schmerzlich mit der Notwendigkeit digitaler Angebote auseinandersetzen. Während einige von dieser Erkenntnis gelähmt sein mögen, zeichnen sich führende Unternehmen dadurch aus, dass sie rasch Schritte zur Digitalisierung ihrer Geschäfte unternehmen.

Nachdem zum Beispiel Restaurants schließen mussten, haben sie sich auf den Lieferservice verlegt. Einige haben ihren eigenen Lieferdienst gegründet, wie Dunkin' Donuts, während andere sich bekannten Plattformen wie takeaway.com oder Deliveroo angeschlossen haben. Nicht nur Restaurants schließen sich mit diesen Plattformen für die Lieferung nach Hause zusammen. Auch Marks & Spencer hat sich mit Deliveroo zusammengetan und bietet 60 seiner Grundnahrungsmittel wie Milch und Orangensaft für eine 30-minütige Lieferung nach Hause in 120 seiner Filialen im Vereinigten Königreich an.

Außerdem entstehen neue Plattformen. Amstel Heroes zum Beispiel liefert Boxen mit frischen Produkten von lokalen Anbietern an die Haustür, und Cooklikeachef.nl, das luxuriöse Michelin-Sterne-Menüs zum Mitnehmen anbietet, die zu Hause zubereitet werden können, gewinnt gegenüber dem "immer gleichen" Essen aus Pappkartons an Bedeutung.

In anderen Bereichen ist die Umstellung auf die Digitalisierung nicht so einfach wie bei der Hauszustellung. So können Immobilienmakler derzeit keine persönlichen Hausbesichtigungen mehr durchführen und gehen zu virtuellen Besichtigungen durch Live-Videoanrufe mit interessierten Kunden über. Für Notare verbietet das Gesetz die Digitalisierung, da die Kunden physisch anwesend sein müssen, um z. B. ihre Testamente zu unterschreiben. Angesichts des Corona-Virus lässt der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, (vorübergehend) die virtuelle Beglaubigung von Dokumenten zu.

Wir haben erst die ersten Wochen der Pandemie hinter uns, aber wir sehen bereits, wie der Corona-Virus als Katalysator für die Digitalisierung wirkt. Der Gedanke "Digital ist das neue Normal" hat Konjunktur: Digitale Kanäle und Initiativen schießen wie Pilze aus dem Boden, und Barrieren für die Akzeptanz werden unweigerlich durchbrochen. Zweifellos werden wir sehr erleichtert sein, wenn die Corona-Krise endlich hinter uns liegt und wir uns wieder unter die Menschen mischen können. Aber da wir die Vorteile unserer neuen, auf die Digitalisierung ausgerichteten Routine kennen und schätzen lernen, werden wir sie vielleicht auch mögen und nicht einfach wieder zu unseren alten "Offline-Methoden" zurückkehren, sobald die soziale Distanzierung nicht mehr die Norm ist. Für einige Sektoren bedeutet dies, dass die durch diese Pandemie ausgelöste massive Umstellung auf die Digitalisierung möglicherweise nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.